Campingausbau

Campingausbau: Das Hubdach

Ein Hubdach erweitert den Nutzwert eines Defenders ungemein. Wie zuvor jedoch schon beschrieben, war es uns wichtig, dass unser Defender auch ohne, bzw. bei geschlossenem Hubdach als Camper funktioniert. Daher hatten wir keine Eile mit dem Hubdach. Schnelles Handeln ist aber auch gar nicht möglich, denn leider sind die Wartezeiten bei allen etablierten und auch kleineren Umrüstern, die wir angefragt haben, enorm (Stand: 4. Quartal 2018).

Von mindestens acht Monaten bis hin zu „melden Sie sich in zwei Jahren nochmal haben wir alles gehört. Manche haben sich auf konkrete Anfragen auch gar nicht zurückgemeldet oder waren gar nicht erreichbar. Somit begann unser Plan zum Bau eines eigenen Hubdaches. Mitten in die Konstruktionsphase platzte dann aber ein Angebot für ein gebrauchtes Hubdach von privat hinein. Somit ging es dann doch schneller als geplant und nach einem verlängertem Wochenende war das Hubdach auf dem Defender.

Durch das geöffnete Hubdach gewinnt der Defender an Stehhöhe, sowie ein zweites und komfortables Bett. Aber auch bei geschlossenem Dach bringt das Hubdach Vorteile: denn durch die Erhöhung der originalen Dachschale entsteht eine größere Innenhöhe. Gebeugtes Sitzen im Wohnraum gehört somit der Vergangenheit an. Zumindest theoretisch, denn viele andere Defender-Hubdächer haben eine Bettplatte oder ein Lattenrost, welches die gewonnene Innenhöhe bei geschlossenem Dach wieder nimmt.

Wir konnten die gewonnene Innenhöhe zumindest über der Sitzbank jedoch komplett erhalten. Dazu haben wir das Lattenrost in einem Schienensystem verankert, so dass es zusammengeschoben werden kann. Die Matratze ist genau auf die Länge des komprimierten Lattenrostes abgestimmt. Ein passendes zweites Matratzenteil liegt längs auf der ersten Matratze und wartet auf seinen Einsatz.

Zusätzliche Dämpfer am Heck helfen uns, beim Aufklappen des Daches die ersten 30cm zu überwinden. Denn die Hauptdämpfer greifen erst dann unterstützend ein. Gerade mit unserem Dachträger, dem Solarpanel und den zwei Island-Boxen haben wir doch so einiges an Dachlast hochzuwuchten. Ein kleines Fenster lässt nun Licht durch den nun überflüssig gewordenen Bogen für die Heckklappe der Dachschale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.